• aicas und SiFive verbinden Flexibilität und Leistung mit RISC-V und JamaicaVM

KARLSRUHE, DEUTSCHLAND, 02. März 2021 – aicas GmbH und SiFive, Inc ermöglichen Embedded Softwareentwicklern, die Lücke zwischen flexiblem Design und Leistung kritischer Anwendungen zu schließen. Die kollaborative Integration der RISC-V CPU-Architektur und JamaicaVM Java-basiertem Software-Management bietet Entwicklern eine Plattform für den Einsatz programmierbarer RISC-V-basierter Systems on Chips (SoCs). Somit können sie die Systeme ohne Unterbrechung evaluieren, steuern und Updates durchführen.

Die Verwendung der RISC-V-Umgebung wächst rasant, viele Entwickler schätzen die erweiterbare Software und die Hardware-Unabhängigkeit im Hinblick auf CPU-Architekturen. Benutzerdefinierte Anwendungen im Bereich eingebetteter Systeme und IoT entwickeln sich ebenso wie Chips, die für bestimmte Aufgaben designed, entwickelt, hergestellt und optimiert werden. Daher wächst die Notwendigkeit zur Integration in die breitere Umgebung. Die Integration der RISC-V und JamaicaVM Produktfamilie erleichtert das komplette Lifecycle-Management und reduziert die Hürden der Interoperabilität mit bereits vorhandenen Systemen.

„Die benötigte Erweiterbarkeit benutzerdefinierter Apps für Embedded-Systeme hat direkten Bezug zum Bedarf an Verifikation, Simulatoren, Debuggern, Compiler-Bibliotheken, Monitoren, Kernels und mehr,“ sagt Chris Jones, VP Product Management bei SiFive. „Durch die Integration der aicas' JamaicaVM Produktfamilie erhalten Entwickler die notwendige Flexibilität, um kundenspezifische Prozesse zu bauen. Gleichzeitig haben sie das nötige Werkzeug, um sicherzustellen, dass die Geräte und Systeme nicht nur einwandfrei funktionieren, sondern sich auch weiterentwickeln können.“

JamaicaVM ist eine gesteuerte Laufzeitumgebung zur Nutzung von Realtime Java und konventionellen Java-Applikationen in einer Embedded-Umgebung. Die Software bietet ein deterministisches, automatisches Speichermanagement und objektorientierte Programmierung, unterstützt von einer echtzeitfähigen virtuellen Maschine, die eine komplette Hardware-Abstraktion bereitstellt, um die Fehlerwahrscheinlichkeit zu reduzieren. Da die Leistungsansprüche kontinuierlich zunehmen und RISC-V-Entwickler die Basis-Befehlssätze von Mikroprozessoren erweitern, erhöht JamaicaVM die Stabilität, Skalierbarkeit und Sicherheit mit Tools zum Testen, zur Steuerung und für Systemupdates. Damit wird sichergestellt, dass Anwendungen von Drittanbietern reibungslos laufen können. Die JamaicaVM Produktfamilie baut auf der Jamaica-VM-Software auf, um ein umfassendes Lifecycle-Management für die Software sowie Updates für verschiedene Marktsegmente anzubieten.

„Die inhärente Modularität von RISC-V und JamaicaVM erweitert die Spielräume für Aufbau und Steuerung smarterer, effizienterer Systeme und ermöglicht es Entwicklern, Dinge umzusetzen, die mit geschützten Lösungen unmöglich wären“, sagt James Hunt, CTO von aicas. „JamaicaVM fördert die Flexibilität, Portabilität und Zuverlässigkeit der RISC-V-Entwicklung, indem es die Entwicklung vom Desktop aus ermöglicht und System- und Gerätekompatibilität über den gesamten Lebenszyklus hinweg gewährleistet.“

SiFive wurde von den RISC-V-Erfindern mit dem Ziel gegründet, skalierbare Prozessor- und SoC-Architekturen zu entwickeln, die die heutigen Herausforderungen im Bereich der Computeranwendungen lösen können – und zwar ohne die Kosten und Lasten von Legacy-Sicherheitsarchitekturen. Da immer mehr Entwickler die Grenzen geschützter Architekturen sprengen, wird der JamaicaVM-Support für RISC-V auch zukünftig die Expansion heterogener Designs beschleunigen und die Verlässlichkeit, Skalierbarkeit und Performance workload-zentrierter SoCs erhöhen, indem Befehlssätze mit klar definierten Erweiterungen oder benutzerdefinierten Befehlen zur Anwendung kommen.

„Die Einführung einer RISC-V-Umgebung wird von dem steigenden Bedarf getrieben, die Time-to-Market- und Entwicklungskosten zu reduzieren“, sagt Hunt. „Die Bereitstellung von JamaicaVM erlaubt Entwicklern, die Risiken hinsichtlich Interoperabilität und Performance zu minimieren, die mit rapide wachsenden und schnell errichteten benutzerdefinierten eingebetteten Systemen einhergehen.“

Gemeinsam mit Amazon Web Services (AWS) und SiFive wird aicas seine Softwarelösung auf der embedded world 2021 DIGITAL vorstellen, die vom 1. bis zum 5. März 2021 stattfindet. Weitere Infos über die Präsentation von AWS IoT Greengrass 2.0 auf einem SiFive RISC-V Unmatched Board finden Sie online unter https://www.aicas.com/wp/event/embedded-world-2021-digital/

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag