• Die 224G-Ethernet-Testlösungen von Keysight ermöglichen SoC-Herstellern die Validierung der nächsten Generation digitaler Hochgeschwindigkeits-Schnittstellen
  • Neue Testlösungen beschleunigen das Design und das Pathfinding von Transceivern mit 1,6 Terabit pro Sekunde (1.6T)

Böblingen, 27. September 2022 – Die neuen 224G-Ethernet-Testlösungen von Keysight Technologies ermöglichen System-on-a-Chip (SoC)-Herstellern die Validierung der elektrischen Schnittstellentechnologie der nächsten Generation und beschleunigen das Design und das Pathfinding von Transceivern mit 1,6 Terabit pro Sekunde (1.6T).

5G, künstliche Intelligenz (KI) und Anwendungen des Internets der Dinge (IoT) treiben das Wachstum des Datenverkehrs voran und sorgen für einen beispiellosen Bandbreitenbedarf in Netzwerken und Rechenzentren. Digitale Hochgeschwindigkeitsschnittstellen, die Datenverbindungsgeschwindigkeiten von 224 Gbps pro Lane unterstützen, bieten höhere Bandbreiten und unterstützen die 1,6 Terabit pro Sekunde (1.6T) Technologie für Hochgeschwindigkeitsverbindungen. Ein verbesserter Datendurchsatz und eine höhere Effizienz in Rechenzentrums-Netzwerken reduzieren auch den Stromverbrauch und die Kosten. Keysight ist der einzige Anbieter von BERT-Lösungen (Bit Error Ratio Tester), die in der Lage sind, Signale mit 224 Gigabit pro Sekunde (224 Gbps) zu erzeugen und zu analysieren.

„Keysight freut sich, mit Synopsys und anderen Halbleiterherstellern zusammenzuarbeiten, um die frühen Marktchancen zu nutzen, die mit dem Übergang von 800 Gigabit pro Sekunde (800G) zu 1.6T verbunden sind“, sagte Dr. Joachim Peerlings, Vice President of Network and Data Center Solutions bei Keysight Technologies. „Keysights einzigartiges Portfolio an Testlösungen für digitale Hochgeschwindigkeitsschnittstellen ermöglicht es SoC-Herstellern, die Leistung von 224G-Designs zu validieren und das 1.6T-Design und -Pathfinding zu beschleunigen.“

Der BERT M8050A bietet Anwendern eine einzigartige 224-Gbps-Testlösung für das elektrische Design und die Validierung von Transceiver-SoCs, die in Rechenzentren und Netzwerken zur Übertragung großer Datenmengen bei hohen Geschwindigkeiten eingesetzt werden. Die Signalintegrität des BERT M8050A von Keysight ermöglicht eine genaue Charakterisierung von Empfängern, die in Rechenzentrums-Netzwerken und Serverschnittstellen der nächsten Generation eingesetzt werden. Synopsys verwendete den BERT M8050A, den Arbiträr-Signalgenerator (AWG) M8199 und das Oszilloskop der Infiniium UXR-Serie von Keysight, um IP-Designs für 224G Serializer/Deserializer (SerDes) zu entwickeln und zu validieren.

„Hochleistungs-Computersysteme sind auf Hochgeschwindigkeitsschnittstellen mit geringer Latenz angewiesen, um große Datenmengen mit minimalem Stromverbrauch zu verarbeiten“, sagte John Koeter, Senior Vice President of Marketing and Strategy für die Solutions Group bei Synopsys. „Als führender Anbieter von High-Speed-Ethernet-IP-Lösungen nutzt Synopsys die umfassenden digitalen Schnittstellentestlösungen von Keysight, um die Leistung der PHY-IP zu validieren, sodass die Entwickler ihre Anforderungen an Design und Systemebene für Hochleistungsrechner, Netzwerke und KI-SoCs erfüllen können.“

Auf der European Conference on Optical Communication (ECOC) 2022 in Basel, Schweiz, haben Keysight und Synopsys das branchenweit erste Common Electrical Interface (CEI) SoC vorgeführt, das 224Gbps unterstützt. Messebesucher konnten die Demo am Stand des Optical Internetworking Forum (OIF) sehen, einer Industrieorganisation, die die Entwicklung und den Einsatz von interoperablen Netzwerklösungen und -services für optische Netzwerkprodukte, Netzwerkprocessing-Elemente und Komponententechnologien fördert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag