• Elec-Con erneut Partner in einem IoT-Forschungsprojekt
  • Elec-Con entwickelt batterielose Komponenten für die Logistik

Die Elec-Con technology GmbH aus Passau, der Berliner Spezialist für energiesparende Drahtloskommunikation LinTech GmbH sowie die Technische Hochschule Deggendorf (THD) entwickeln gemeinsam batterielose Komponenten für Aufgaben in der Logistik. Das kann die lückenlose Überwachung der Kühlkette genauso sein, wie das Auffinden „verlorener“ Sendungen in großen Logistikparks oder das Erkennen heiß laufender Lager in Güterzugwaggons. Gefördert wird das Projekt EPOS2 aus dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Die Anzahl batterie- bzw. akkubetriebener Sensoren und Geräte steigt weiterhin stark an. In manchen Anwendungsbereichen allerdings macht das Nachladen der Akkus erhebliche Probleme. Nämlich dann, wenn die Geräte z.B. als Sensor an Paletten und Transportbehältern eingesetzt werden, die selbst keine Energieversorgung bereitstellen können. Oder wenn die Komponenten an schwer zugänglichen Stellen verbaut sind, wie z.B. am Lager eines Güterzugwaggons. Zudem benötigt die Fertigung der Akkus Rohstoffe, bei deren Gewinnung Umweltaspekte ebenso eine zunehmende Rolle spielen, wie langfristige Versorgungssicherheit.

Energiegewinnung aus der Umwelt
Daher erforschen die Projektpartner unterschiedliche Möglichkeiten einer autarken Energieversorgung von IoT-Anwendungen mit Hilfe von Energy Harvesting. Als Energiequelle soll die meist in der Umwelt reichlich vorhandene mechanische Bewegung dienen.

„Energy-Harvesting bildet eine in Zukunft immer wichtiger werdende Basis zur Versorgung einer Vielzahl von batterielosen Komponenten, Sensoren und kleinster Edge-Computer“, ist sich Dieter Bauernfeind, Geschäftsführer der Elec-Con technology GmbH sicher. Gerade in der Logistikbranche liegen unterschiedlichste mechanische Bewegungsarten vor – vom Rollen von Containern über die Erschütterungen beim LKW-Transport bis hin zu permanent drehenden Teilen wie Waggonachsen. Entsprechend muss die Energie-Erntemaschine universell einsetzbar sein, um aus unterschiedlichsten Energieformen die Stromversorgung für IoT-Applikationen zu gewährleisten.

Selbstredend muss die Applikation selbst, zu der auch kleine Embedded-Rechner und Schnittstellen für die Konnektivität gehören können, möglichst energiesparend ausgelegt sein. „Die Logistik benötigt ein flexibel einsetzbares, energieautarkes und ressourcenschonendes System an Datenerfassungs- und Datenübertragungsapplikationen, um ihr Potential in der Digitalisierung möglichst rasch zu erschließen“, fasst Professor Dr. Robert Bösnecker von der THD die Aufgabenstellung zusammen.

Datenübertragung mittels Sigfox-Technologie
Die Datenerfassung umfasst unterschiedliche Betriebsparameter, beispielsweise von Zügen, Schiffen oder Lastwagen, die durch die unterschiedlichen Anforderungen der entsprechenden Logistikbereiche vorgegeben werden. Zur Datenübertragung wird die Sigfox-Technologie des gleichnamigen französischen Telekommunikationsunternehmen eingesetzt. Technisch handelt es sich dabei um ein Low-Power Wide-Area Network (LPWAN), das Langstrecken-Signale im SRD-Band (868 MHz in Europa) nutzt, die auch massive Objekte durchdringen können. Im freien Gelände sind Distanzen von 30 bis 50 km überbrückbar, in Städten zwischen 3 und 10 km. „Der global verfügbare Funkstandard SIGFOX erlaubt es den Applikationen, ihre Daten mit extrem wenig Energie übertragen und ist damit prädestiniert zur Ausstattung ressourcenschonender, mobiler Sensorsysteme im Bereich des IoT“, erklärt Uwe Lindner, Geschäftsführer der Berliner von LinTech GmbH.

EPOS2 ist im Rahmen des Netzwerks MI4G (Modern Industry for Germany) entstanden. An diesem Forschungsprojekt sind die THD, die Elec-Con technology GmbH aus Passau sowie das Berliner Technologieunternehmen LinTech GmbH beteiligt, ein Spezialist mit langjähriger Erfahrung in der Entwicklung von Bluetooth®- und Wireless-Produkten, -Systemen und -Modulen.

Weitere Informationen unter: http://www.elec-con.com

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag