• RS Components beantwortet mit neuem Informationsportal Fragen rund um die Instandhaltung
  • Stichworte „störungsbedingt – planmäßig – datenbasiert“ strukturieren die Lösungsangebote

Frankfurt am Main, 9. September 2019 – RS Components (RS) Handelsmarke der Electrocomponents plc (LSE:ECM), ein globaler Multi-Channel Anbieter von Produkten und Lösungen aus dem Bereich Industrie und Elektronik, sind im Bereich der Instandhaltung tätige Ingenieure und Techniker sehr wichtig. Darum geht RS in diesem Anwendungsfeld weit über das übliche Maß der Produktdarstellung hinaus und präsentiert ein vollständiges Portal mit vielen nützlichen Informationen rund um wesentliche Fragen der Instandhaltung. Alles strukturiert sich um die Begriffe störungsbedingt – planmäßig – datenbasiert. Hinzu kommt ein maßgeschneidertes Produktangebot.

Oft sind es doch die kleinen Hinweise, die die Arbeit erheblich erleichtern. Und auch der erfahrenste Wartungstechniker kommt nicht darum hin, sich über neuste Entwicklungen zu informieren. Genau hier möchte der Distributor ansetzen. Das Portal gibt Anregungen und Lösungsideen, die sich adaptieren oder modifizieren lassen.

Alles beginnt mit dem wohl unangenehmsten Fall, der störungsbedingten Instandhaltung. Bei der störungsbedingten oder abwartenden Instandhaltung wird nach Auftreten eines Fehlers eine Fehleranalyse durchgeführt und schlussendlich ein defektes Bauteil repariert oder ersetzt. Dies hat je nach Störung erhebliche Ausfallzeiten zur Folge, weil das Problem unter Umständen nicht sofort erkannt wird oder Ersatzteile langwierig bestellt werden müssen. Nach einer Analyse der spezifischen Bedingungen dieses Instandhaltungsfalls gibt RS einen Einblick in Neuigkeiten von führenden Herstellern. Bei LOCTITE heißt es hier beispielsweise „Kleben ohne Grenzen“, 3M widmet sich mit dem SCOTCH® SUPER 33+ dem meistgekauften Isolierband. Wera stellt mit der die Serie JOKER Werkzeuge für die Luftfahrtindustrie vor.

Einen ganz anderen Fall stellt die planmäßige Instandhaltung dar. Um Ausfallzeiten zu vermeiden, werden Maschinen vorsorglich, anhand festgelegter Intervalle gewartet und Teile ausgetauscht. Um dieses Verfahren zu optimieren, bedarf es entsprechender Erfahrungswerte, damit eine Wartung nicht zu spät, aber auch nicht viel zu früh durchgeführt wird. Wer sich über die Kosten der Eingriffe informieren möchte und warum 30 Prozent der planmäßigen Maßnahmen nicht nötig sind, ist hier an der richtigen Stelle. Harting stellt in dieser Rubrik sein MICA IoT Sensor-Kit für die einfache Analyse von Fertigungsprozessen vor. Dem Thema Industrie 4.0 in der Instandhaltung widmet sich Siemens mit seinen intelligenten Gateway IOT2000 und IOT2040.

Dies leitet über zur Datenbasierten Instandhaltung. Im Zeitalter von Smart Factory erfolgt die Instandhaltung datenbasiert. Mit Hilfe von IoT-Sensoren und durch die Analyse der bereitgestellten Daten lassen sich Ausfälle vorhersagen, bevor sie auftreten. Diese Methode ist dabei, die planmäßige Instandhaltung zu verdrängen. Je nach Komplexität des Sensornetzwerkes kann künstliche Intelligenz die Analyse unterstützen. FLUKE gibt an dieser Stelle Einblicke in die Serie MDA 500 zur Wartung drehzahl- und frequenzgeregelter Antriebe.

Da Ingenieure und Einkäufer zunehmend gefordert sind, die Kosten in der Instandhaltung zu minimieren, ist hier auch ein hervorragendes Einsatzfeld der RS Eigenmarke RS Pro. RS PRO bietet Produkte, die das gesamte Spektrum der Instandhaltung zu einem erschwinglichen Preis abdecken, ohne dabei auf Qualität und Leistungsfähigkeit zu verzichten.

Schließlich kommt das Grundlagenwissen nicht zu kurz und der Distributor beleuchtet die neun wichtigsten Technologien im digitalen Wandel. Unter folgendem Link geht es direkt zum Portal: https://de.rs-online.com/web/generalDisplay.html?id=Instandhaltung

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag