Werbung

  • Schnelle und präzise Tests von Standardoszillatoren, VCXOs und TCXO/VCTCXOs
  • IQD stellt Evaluation Board vor

Waldenburg, 2. November 2021 – Der Wunsch, Oszillatoren schnell und einfach testen zu können, geht mit dem neuen IOSC-EVBoard in Erfüllung. Das Board eignet sich für die Messung der meisten oberflächenmontierbaren Standardoszillatoren, VCXOs oder TCXO/VCTCXOs. Es ist bei IQD, Teil der Würth Elektronik eiSos Gruppe, und vielen Distributoren erhältlich.

Das IOSC-EVBoard wird mit sechs kleineren Platinen geliefert, die von der Hauptplatine abgeknipst werden können und auf die unterschiedlich große 4-Pad-Oszillatoren gelötet werden können. Das kleinere Board lässt sich anschließend auf die Hauptplatine löten. Die sechs unterstützten Gehäusegrößen sind 1,6 x 1,2 mm, 2,0 x 1,6 mm, 2,5 x 2,0 mm, 3,2 x 2,5 mm, 5,0 x 3,2 mm und 7,0 x 5,0 mm.

Da Störungen in der Versorgungsspannung die Frequenz des Oszillators beeinflussen können, enthält das IOSC-EVBoard eine geregelte und gefilterte Versorgungsspannung. Sie kann frei zwischen 1,8 V und 5,0 V gewählt werden. Dies erlaubt es, die Leistung des Oszillators unter Idealbedingungen zu betrachten. Allerdings ist es unter Umständen auch nötig, während des Testens absichtlich Störungen einzubringen, um die Folgen zu beobachten. Dafür bietet das IOSC-Board zudem die Option, eine Versorgungsspannung direkt anzuschließen.

Die Enable/Disable Funktion kann durch manuelles Schalten getestet werden, um den Effekt auf die Stromaufnahme zu beobachten. Zudem gibt es die Möglichkeit, diesen Eingang über eine digitale Quelle auf “high” oder “low” zu setzen, um die Enable-Zeit zu messen. Für Produkte mit Zieheingang wie VCXOs und VCTCXOs enthält die Platine ein Potentiometer, um die Frequenztoleranz und den Effekt des Lötens durch Ziehen wieder auf die Nennfrequenz zu bringen. Dieser Vorgang kann ferner zum manuellen Anpassen der Ziehspannung genutzt werden, um den Einfluss auf die Frequenz zu simulieren. Für sensible Produkte wie VCTCXOs existiert zusätzlich zum Ziehen der Frequenz die Möglichkeit, den anliegenden Potentiometer-Widerstand durch einen festen Widerstand zu ersetzen. Das führt zu einer besseren Stabilität und optimiertem Jitter sowie Phasenrauschen. Natürlich kann der Zieheingang auch über eine externe analoge Quelle gespeist werden.

Für das Ausgangssignal bietet das IOSC-EVBoard drei Konfigurationen. Hier kann zwischen einem CMOS Ausgang, einem Clipped Sinus oder direktem Ausgang ohne Buffer oder Last gewählt werden. Alle Ausgänge sind über einen SMA Stecker verfügbar.

Das Evaluation Board ist in zwei Optionen erhältlich - als unbestückte Leiterplatte, die mit der entsprechenden Stückliste geliefert wird und als bereits bestückte Leiterkarte zur sofortigen Nutzung. Die unbestückte Version gibt es derzeit kostenlos bei IQD mit den nächsten 200 Oszillatoren – Musterbestellungen: Schnell sein lohnt sich!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag