• Würth Elektronik erweitert WE-CBA-Produktfamilie
  • Miniatur-SMT-Ferrite mit besten Filtereigenschaften

Waldenburg, 15. Juli 2020 – Würth Elektronik erweitert die Produktfamilien der „WE-CBA SMT EMI Suppression Ferrite Beads“. Sie umfasst jetzt die Bauformen 0402, 0603, 0805, 1206, 1806 und 1812. Die SMDs sind als Teil des Automobilelektronikportfolios von Würth Elektronik nach AEC-Q200 qualifiziert. WE-CBA zeichnen sich durch hochwertige Ni-Sn-Elektroden, eine sehr hohe Stromtragfähigkeit bis 6 A und Betriebstemperaturen von -55 bis +125 ºC aus. Die in verschiedenen Spezifikationen erhältlichen Ferrite eignen sich ideal als Datenleitungsfilter und zur Versorgungsspannungsentkopplung.

Die Miniatur-SMT-Ferrite in Multilayer-Technik werden direkt auf die Platine gelötet. Sie besitzen sehr gute Filtereigenschaften und einen geringen RDC. Nahe an der Störquelle platziert, können selbst bei kleinster Bauform (0402) maximale Impedanzen um 1 000 Ω erzielt werden.

Verschiedene Auslegungen

Als „High Speed“ werden die SMT-Ferrite bezeichnet, die im unteren Frequenzbereich deutlich niedrigere Impedanzen haben und somit für schnelle Signale eine nur geringe Dämpfung aufweisen. Anwendungen sind beispielsweise USB 2.0, IEEE1394 und LVDS. Als „Wide Band“ werden die Ferrite der WE-CBA-Familie bezeichnet, die bereits im unteren Frequenzbereich hohe Impedanzen aufweisen und somit im gesamten Spektrum breitbandig wirken. Anwendungen wären Steuersignale, RS232, RS422 und DC/DC-Konverter. Unter der Bezeichnung „High Current“ findet man im Automobilelektronikkatalog die Ferrite, die für höhere Ströme ab 1 A ausgelegt sind.

Alle WE-CBA-Ferrite sind ab Lager verfügbar – auch in kleinen Mengen für den Prototypenbau. Kostenlose Muster können angefragt werden. Zusätzlich bietet Würth Elektronik für Entwickler Design Kits mit dem Service der lebenslangen Wiederauffüllung, damit diese Ferrite mit den passenden Werten immer griffbereit haben.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag