Werbung

  • Neue Siemens Aprisa IC Place-and-Route-Softwareversion für kürzere Markteinführungszeiten und bessere Performance
  • Die neueste Aprisa-Version bietet bis zu zweimal schnellere Laufzeiten, 60 Prozent weniger Bedarf an Speicherplatz und umfangreiche neue Funktionen, die Designs in fortgeschrittenen Knotenpunkten ermöglichen, darunter 6 nm, 5 nm und 4 nm

Siemens Digital Industries Software gab heute bekannt, dass die neueste Version seiner physischen Designlösung Aprisa™ jetzt verfügbar ist. Aprisa 21.R1 bringt umfassende Weiterentwicklungen in Sachen Leistung und Technologie, einschließlich signifikanter Verbesserungen bei der Reduzierung der Laufzeit und des Speicherbedarfs. Für die Kunden können sich aus diesen Verbesserungen geringere Entwicklungskosten und kürzere Markteinführungszeiten ergeben.

Mit den in Aprisa 21.R1 verfügbaren technologischen Weiterentwicklungen unterstreicht Siemens sein Engagement, seinen Kunden im Bereich Electronic Design Automation (EDA) erstklassige Lösungen für integrierte Schaltungen (IC) zu liefern. Seit Abschluss der Übernahme des Aprisa-Portfolios im Dezember 2020 hat Siemens das F&E-Team von Aprisa im Rahmen einer erheblichen Investition in das Aprisa-Technologieportfolio mehr als verdoppelt.

Die neueste Version von Aprisa richtet sich an Knotenpunkte mit fortschrittlicher Technologie und umfasst die folgenden Meilensteine und Highlights:

  • Durchschnittliche Reduzierung der Laufzeit um 30 Prozent im Vergleich zum vorherigen Release und bis zu 2x kürzere Laufzeiten für größere, anspruchsvollere Designs.
  • Verbesserungen an allen wichtigen Place-and-Route-Engines, von der Platzierungsoptimierung über die Taktbaum-Synthese (CTS) und Routenoptimierung bis hin zur Timing-Analyse. Die Vorteile dieser Leistungsverbesserungen können bei fast allen IC-Designs beobachtet werden, insbesondere bei großen Designs mit komplizierten Multi-Corner-Multi-Mode (MCMM)-Eigenschaften. Bei diesen anspruchsvollen Designs hat sich gezeigt, dass Aprisa doppelt so schnell wie die Vorgängergeneration läuft.
  • Bis zu 60 Prozent weniger Speicherplatz: Im Vergleich zur Vorgängergeneration hat Aprisa den durchschnittlichen Spitzenspeicherbedarf bei vollem Durchsatz für große Designs um 30 Prozent und für komplexe Designs um bis zu 60 Prozent reduziert. Diese höhere Effizienz ermöglicht es, sogar größere Designs mit kompliziertem MCMM auch auf Servern mit geringeren RAM-Kapazitäten fertigzustellen.
  • 6 nm/5 nm/4 nm Design Enablement: Siemens hat bei der Entwicklung mit führenden Halbleiterfabriken zusammengearbeitet, um dafür Sorge zu tragen, dass Aprisa auch mit erweiterten Knotenpunkten kompatibel ist. Aprisa ist vollständig für 6-nm-Prozesse zertifiziert und Siemens hat alle erforderlichen Designrichtlinien und -merkmale für das Design Enablement von 5-nm- und 4-nm-Knotenpunkten implementiert. In Zusammenarbeit mit den weltweit führenden Foundry-Partnern werden derzeit endgültige Zertifizierungen durchgeführt.
  • Erweiterte Unterstützung für Multi-Power Domain (MPD). Die erweiterten Funktionen erhöhen die Flexibilität und Vollständigkeit der MPD-Unterstützung erheblich, was bei extrem energiesparenden Designs von entscheidender Bedeutung ist.

„Diese neue Version bestätigt das Engagement von Siemens, unseren EDA-Kunden eine absolut erstklassige physikalische Designtechnologie zu bieten“, erklärt Inki Hong, Abteilungsleiter der Aprisa-Produktlinie bei Siemens Digital Industries Software. „Mit Aprisa 21.R1 können unsere Kunden effizienter mit größeren und anspruchsvolleren Designs arbeiten als je zuvor.“

Siemens Digital Industries Software forciert den Wandel zu einem digitalen Unternehmen, in dem sich Engineering, Fertigung und Elektronikdesign von morgen treffen. Das Xcelerator Portfolio unterstützt Unternehmen jeder Größe dabei, digitale Zwillinge zu entwickeln und zu nutzen, die Unternehmen neue Erkenntnisse, Möglichkeiten und Automatisierungsgrade bieten, damit sie ihre Innovationen vorantreiben können. Für weitere Informationen zu Produkten und Dienstleistungen von Siemens Digital Industries Software besuchen Sie www.sw.siemens.com oder folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter, Facebook und Instagram. Siemens Digital Industries Software – Where today meets tomorrow.


Siemens Digital Industries (DI) ist führend bei Innovationen in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung. In enger Zusammenarbeit mit Partnern und Kunden bringt DI die digitale Transformation in der Prozess- und diskreten Industrie voran. Mit seinem Digital Enterprise-Portfolio bietet DI Unternehmen jeder Größe eine umfassende Palette an Produkten, Lösungen und Dienstleistungen zur Integration und Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette. Das für die spezifischen Anforderungen jeder Branche optimierte Portfolio von DI unterstützt Kunden dabei, ihre Produktivität und Flexibilität zu steigern. DI erweitert sein Portfolio ständig um Innovationen, welche die neuesten Zukunftstechnologien integrieren. Siemens Digital Industries hat seinen weltweiten Hauptsitz in Nürnberg und beschäftigt international etwa 76.000 Mitarbeiter.


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein Technologieunternehmen mit Fokus auf die Felder Industrie, Infrastruktur, Mobilität und Gesundheit. Ressourceneffiziente Fabriken, widerstandsfähige Lieferketten, intelligente Gebäude und Stromnetze, emissionsarme und komfortable Züge und eine fortschrittliche Gesundheitsversorgung – das Unternehmen unterstützt seine Kunden mit Technologien, die ihnen konkreten Nutzen bieten. Durch die Kombination der realen und der digitalen Welten befähigt Siemens seine Kunden, ihre Industrien und Märkte zu transformieren und verbessert damit den Alltag für Milliarden von Menschen. Siemens ist mehrheitlicher Eigentümer des börsennotierten Unternehmens Siemens Healthineers – einem weltweit führenden Anbieter von Medizintechnik, der die Zukunft der Gesundheitsversorgung gestaltet. Darüber hinaus hält Siemens eine Minderheitsbeteiligung an der börsengelisteten Siemens Energy, einem der weltweit führenden Unternehmen in der Energieübertragung und -erzeugung.
Im Geschäftsjahr 2020, das am 30. September 2020 endete, erzielte der Siemens-Konzern einen Umsatz von 55,3 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 4,2 Milliarden Euro. Zum 30.09.2020 hatte das Unternehmen weltweit rund 293.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com.

Hinweis: Eine Liste der wichtigsten Marken von Siemens finden Sie hier. Andere Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag