• IPC oder TPC? Entscheidung einfach auf später vertagen!
  • Häufig stehen Entwickler vor der Frage, ob sie Steuerung und HMI einer Maschine für einen Industrie-PC auslegen sollen, oder für einen Panel-PC.

Denn die falsche Weichenstellung kann später zu erhöhten Entwicklungsaufwänden führen. Kunden von EFCO Electronics, eines der führenden Hersteller von lüfterlosen Industrie-PCs für Machine Vision, Automation und KI, können diese Entscheidung jetzt ganz entspannt auf später vertagen: Die IPCs der Eagle-Eyes-Familie als auch die aktuelle Generation der Multi-Touch-Panel-PCs verwenden die gleiche Hardware und verfügen damit auch über identische Schnittstellen, wie etwa die 16 digitalen IOs. Das breite Leistungsspektrum unterstützt zudem das Skalieren.

Bei der Entwicklung einer Maschine ist oftmals noch nicht klar, ob die Steuerung auf einem Industrie-PC oder auf einem Panel-PC laufen wird. Manchmal werden auch nachträglich beide Varianten benötigt, was dann zu entsprechenden Aufwänden führt. Treiber solcher Entwicklungen sind nicht selten die Wünsche der Kunden, welche eine entsprechend angepasste Steuerung erfordern. Statt eines Panel-PCs muss dann beispielsweise ein leistungsstarker IPC eingesetzt werden, an dem mehrere Panel-PCs für die HMIs abgeschlossen sind. Oder aber es soll für eine abgespeckte Variante nur ein Panel-PC zum Einsatz kommen.

Gerade beim Skalieren nach unten werden in vielen Fällen die Einsparungen bei der Hardware durch zusätzliche Aufwände beim Anpassen der Software überkompensiert. EFCO Electronics bietet jetzt eine einfache Möglichkeit, sich alle Optionen für die Skalierung offen zu halten: Die Industrie-PCs der Baureihe Eagle-Eyes verwenden die gleiche Hardware wie die Panel-PCs des Herstellers.

So kann jederzeit und ohne Entwicklungsaufwand aus einem leistungsstarken IPC mit abgesetztem HMI ein eher einfacherer Panel-PC werden, der dennoch über die gleichen Schnittstellen verfügt. In der Gegenrichtung wird ein Panel-PC durch einen leistungsstarken IPC ersetzt, der dann entsprechend mehr Schnittstellen und mehr Performance bietet, etwa um die Signale zusätzlicher Kameras zu verarbeiten.

Ganz egal ob Panel-PC oder Eagle-Eyes IPC und unabhängig von der Rechenleistung: Immer an Bord sind die 16 digitalen IOs, mit deren Hilfe EFCO-Rechner eine separate Kleinsteuerung für die Abläufe überflüssig machen - und deren Programmierung und Test gleich mit. Andere Kunden verwenden diese IOs auch, um damit mehr oder weniger exotische Schnittstellen zu emulieren, wie etwa GPIB/HPIB/IEEE-488.

Alle Industrie-Rechner von EFCO verfügen über einen DC-Weitbereichseingang sowie umfangreiche Schutzmaßnahmen gegen Überspannung bzw. Spannungsspitzen, selbstverständlich auch für die Schnittstellen und digitalen IOs. Auf der Basis der Eagle-Eyes-Rechner sind derzeit zwei Panel-PCs in den Formaten 15” sowie 21” verfügbar. Beide sind lüfterlos aufgebaut und verfügen über zahlreiche Schnittstellen, wie z. B. viermal USB 3.0, zwei DisplayPorts mit bis zu 4096 x 2304 bei 60 Hz, zwei GbE-Schnittstellen, mehrere serielle Schnittstellen sowie zwei mini-PCIe-Slots für Erweiterungsmodule. Ebenso mit an Bord ist jeweils eine SATA-und eine mSATA-Schnittstelle für Massenspeicher sowie ein M.2 M Steckplatz.

Für die Skalierung nach oben bietet EFCO nicht nur IPC-Hardware mit skalierbarer Rechenleistung und variabler Ausstattung mit Schnittstellen, sondern auch robuste Netzwerk-Komponenten für die sichere und zuverlässige Konnektivität in die Cloud. Das Sortiment umfasst industrielle Switches, 5G/LTE Gateways sowie 5G Router mit umfassenden Features und Bus-Interfaces, wie etwa MODBUS, ein MQTT Gateway, GPS, Bluetooth sowie zahlreiche weitere Industrie-Standards.

Weitere Informationen unter: www.efcotec.de

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag