• ZESTRONs Vortrag auf GUS-Jahrestagung
  • Qualitätstest für schadgassichere Elektronik mittels Ioddampf

Risse aber auch Penetrationsschwachstellen in Moldmassen und Verguss von elektronischen Bauelementen sowie bestückten Leiterplatten haben eine drastische Verkürzung der Lebensdauer oder zumeist gar den sofortigen Ausfall der gesamten Schaltung zur Folge. Insbesondere im Falle von stark schadgashaltiger Umgebungsluft sind diese sehr kritisch zu sehen, da hierdurch ein direkter Zugang der korrosiven Gase zu den anfälligen Metallkomponenten der Bauteile und Schaltungen möglich ist.

Zur Testung der Zuverlässigkeit elektronischer Komponenten und Schaltungen und damit der Dichtigkeit dieser hinsichtlich korossiver Gase werden derzeit rel. lang andauernde Schadgastests durchgeführt (bis zu 21 Tage). Im Vortrag von Dr. Helmut Schweigart und Dr. Markus R. Meier auf der diesjährigen Jahrestagung der Gesellschaft für Umweltsimulation e. V. wird ein Qualitätstest auf Basis von Ioddampf aufgezeigt, der dagegen stark verkürzt ist (bis zu einer Dauer von nur 3 Stunden) und zudem die Arbeitssicherheit deutlich verbessert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag