• Kosteneffizienter Speicher mit kleinen Kapazitäten für IoT- und Smart City-Anwendungen
  • Swissbit stellt neue e.MMCs und SD-Speicherkarten mit Speichergrößen ab 4 GB vor

Bronschhofen, Schweiz, 27. Juni 2023 – Die Industrie steht in einem Wettbewerb um immer größere Gigabyte-Zahlen. Und doch gibt es zahlreiche Anwendungen, die tatsächlich nur einen Bruchteil dieser Speicherkapazität benötigen. Typische Einsatzszenarien dafür sind grüne IoT-Technologien wie Ladestationen, Smart Meter oder PV-Wechselrichter, bei denen das Ausführen von Boot-Software oder die Kommunikation mit Cloud-Anwendungen nur einen überschaubaren Speicherbedarf erfordern. Speziell für diese Anforderungen erweitert Swissbit sein Portfolio um neue e.MMCs und SD-Speicherkarten mit kleinen Kapazitäten von 4 bis 8 GB. Sie basieren auf 3D-TLC-NAND und sind auf Stromausfallsicherheit, industrietaugliche Zuverlässigkeit und hohe Endurance hin optimiert. Damit erreichen sie die Leistungsfähigkeit preisintensiver SLC-Modelle und übertreffen die Performance entsprechender MLC-Varianten.

Die zunehmende Verbreitung von IoT-Technologien zeigt sich besonders deutlich in Smart Cities. Dort gehören eine nachhaltige Energieerzeugung und -nutzung mit Ladestationen, Smart Metern oder Controllern für intelligentes Gebäudemanagement zu den Schlüsselfaktoren.

Für einen maximal effizienten Betrieb dieser Green-IoT-Anwendungen bietet Swissbit nun gezielt Speichermedien mit kleinen Kapazitäten an. Diese sind mit 4 bis 8 GB optimal als Boot-Medium oder für Data Logging kleiner Datenmengen geeignet, wobei Nutzer keine Abstriche in puncto Leistung oder Langlebigkeit in Kauf nehmen müssen. Verfügbar als Embedded-Komponente in Form einer e.MMC oder als flexible, wechselbare SD-Speicherkarten, bieten die Modelle der Serien EM-30 bzw. S-56(u) dank bewährter Firmware-Architektur höchste Zuverlässigkeit und gewährleisten darüber hinaus eine 100-prozentige Datensicherheit.

Swissbit Serien EM-30 und S-56(u)

Die EM-30-Produktserie (153 Ball BGA) entspricht den e.MMC-5.1 Spezifikationen und ist vollständig abwärtskompatibel. Sie ist ausgelegt für den erweiterten Temperaturbereich von -40 °C bis 85 °C und auch für den Einsatz unter extremen Umgebungsbedingungen geeignet. Mit einer Speicherdichte von 4 GB bis 8 GB, basierend auf langlebigem 3D-TLC-NAND in Industriequalität, bieten die Modelle sequenzielle Datenraten von bis zu 280 MB/s beim Lesen und 120 MB/s beim Schreiben sowie 11k IOPS beim zufälligen Lesen und 16k IOPS beim zufälligen Schreiben.

Die S-56(u) SD- und microSD-Speicherkarten erreichen sequenzielle Datenraten von bis zu 95 MB/s beim Lesen und 74 MB/s beim Schreiben. Mit 2.200 IOPS für zufällige Lese- und 1.300 IOPS für zufällige Schreibzugriffe sind die Karten für Hochleistungsanwendungen konzipiert. Durch erweitertes Over-Provisioning und den Einsatz der pSLC-Technologie zeichnet sich die Serie S-56 durch höchste Ausdauer bei schreibintensiven Workloads aus. In Kombination mit bis zu 100.000 PE-Zyklen übertrifft sie beim Data Logging kleiner Datenmengen sogar erstmals das Endurance-Niveau einer SLC-Karte.

Weitere typische Applikationen, in denen Flash-Speicher mit kleinen Kapazitäten gefragt sind, finden sich auch in den Bereichen Weiße Ware, Zahlungsmodule und POS, Industriesteuerungen oder in Diagnostik- und Patientenüberwachungsgeräten im Medizinsektor.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag