• EuMW 2023: Rohde & Schwarz präsentiert Simulation der kürzestmöglichen Entfernung für FMCW-Radare

Das Radar-Testsystem von Rohde & Schwarz simuliert Fahrszenarien zum Testen radarbasierter fortgeschrittener Fahrerassistenzsysteme (ADAS) und in autonomen Fahrzeugen eingesetzter Radarsensoren vollständig über die Luftschnittstelle (over-the-air). Nun stellt Rohde & Schwarz neue Optionen für den R&S AREG800A Automotive Radar Echo Generator und das R&S QAT100 Antennenarray vor. Das System ist in der Lage, extrem kurze Entfernungen für künstliche Objekte zu generieren, und ermöglicht so realistische Bremstests für autonome Fahrzeuge mit der kleinsten Objektentfernung unter allen Marktanbietern.

Das Rohde & Schwarz Radar-Testsystem (RTS) eignet sich perfekt für die Radarobjektsimulation – von Tests einzelner Sensoren bis hin zu 360°-Umgebungen – und deckt den Frequenzbereich von 76 GHz bis 81 GHz für Automotive-Radarsensoren ab. Dank der guten Skalierbarkeit und umfassenden Anpassungsmöglichkeiten können eine Vielzahl von ADAS-Verkehrsszenarien für den gesamten Test-Lebenszyklus elektronisch erzeugt werden.

Die Lösung besteht aus dem R&S AREG800A Automotive Radar Echo Generator als Backend und dem R&S QAT100 Antennenarray als Frontend. Sie kann in der Laborentwicklung genauso wie für Hardware-in-the-Loop- und Vehicle-in-the-Loop-Tests eingesetzt werden. Die Lösung für die Produktion besteht aus dem R&S AREG800A Automotive Radar Echo Generator als Backend und der R&S AREG8-24/81S/D Antenne als Frontend. Mit den neuen Optionen für den R&S AREG800A ist das System jetzt das flexibelste und am besten skalierbare auf dem Markt. Bei Automotive-Radaren impliziert eine höhere Momentan-Bandbreite eine bessere Entfernungsauflösung. Mit den Millimeterwellen-Remote-Frontends R&S AREG8-81S/D wird die Momentan-Bandbreite von 4 GHz auf 5 GHz erweitert. Es entsteht eine zukunftssichere Lösung, die es ermöglicht, Automotive-Radare mit größerer Bandbreite zu testen. Auch sich seitlich zum Fahrzeug bewegende Objekte können mit dem R&S RTS hochgenau simuliert werden. Eine neue Funktion für den Nahbereich unterstützt minimale Entfernungen eines oder mehrerer künstlicher Objekte bis zum Airgap-Wert des getesteten Radars.

Für das R&S QAT100 führt Rohde & Schwarz die neue Option R&S QAT-B1 Enhanced Flatness ein. Die R&S QAT-B1 umfasst eine detaillierte Charakterisierung jeder Antenne der QAT Frontends. Mit dieser Option wird beim Einsatz in Verbindung mit dem R&S AREG800A die Genauigkeit der Amplitudenflachheit aller Antennen verbessert.

Mit dem R&S RTS lassen sich Tests, die derzeit noch reale Messfahrten erfordern, ins Labor verlagern, sodass Fehler bereits in einer frühen Entwicklungsphase erkannt und erhebliche Kosteneinsparungen erzielt werden können.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag